Details zu Phase 3: Kontakt mit Interessenten und Besichtigungen

Im Minutentakt blinkt sich das Mail-Symbol auf dem Handy. Ein Interessent meldet sich nach dem anderen. Beim Verkauf attraktiver Häuser und Wohnungen in Hamburg schwappt oftmals eine Flut von Anfragen über den Eigentümer. Denn unzählige Interessenten sind auf der Suche und haben auf den Online-Plattfomen Suchaufträge platziert. Sobald eine Immobilie ihren Kriterien entspricht, erhalten sie automatisch eine Nachricht. Viele reagieren dann sofort, um zu den ersten Interessenten zu gehören. Wenn Sie einen guten Makler beauftragt haben, wird er den hier skizzierten Aufgabenbereich für Sie zügig und verlässlich erledigen.

Interessenten erwarten schnelle und kompetente Antworten

Für den Anbieter der Immobilie bedeutet die Flut der Anfragen viel Arbeit. Sie müssen unter Dutzenden Interessenten den besten für sich aussuchen. Daher ist es entscheidend, möglichst früh ein genaueres Bild potenzieller Käufer zu gewinnen. Denn Besichtigungen mit Personen, die sich das Haus am Ende gar nicht leisten können, ist verschwendete Zeit für beide Seiten. Daher holen Makler oftmals freiwillige Selbstauskünfte ein und lassen sich gegebenenfalls entsprechende Nachweise übermitteln. Das alles sollte binnen weniger Tage passieren, denn je “frischer” eine Immobilie ist, desto wertvoller ist sie. Gehen Sie davon aus, dass die Interessenten viele Fragen haben. Das gilt vor allem, wenn Sie im Exposé bestimmte Themen unzureichend oder gar nicht erläutert haben. Im digitalen “Always On”-Zeitalter erwarten Interessenten schnelle und vollständige Antworten. Geduld gehört heute nicht mehr zu den verbreiteten Tugenden. Gute Makler setzen moderne CRM-Lösungen ein, um den Ansturm professionell zu bewältigen.

Einzelbesichtigungen beim Verkauf von Häusern empohlen

Beim Verkauf von Häusern oder Wohnungen raten wir dazu, Einzelbesichtigungen mit den Interessenten zu machen. Nur so können Sie einen klaren Eindruck der Interessenten gewinnen. Und das wird sich später als wertvoll erweisen, wenn es darum geht, den finalen Käufer auszuwählen. Nehmen Sie sich mindestens eine Stunde Zeit je Besichtigung und bereiten Sie diese gut vor. Halten Sie die im Exposé genannten Unterlagen im Original bereit. Am besten legen Sie einen entsprechende Ordner an. Führen Sie die Interessenten in aller Ruhe durch Ihr Haus und beantworten Sie geduldig alle Fragen. Sofern Sie qualifzierte und hochwertige Bewerbungen erhalten haben, sollten im ersten Schritt 6-10 Besichtigungen genügen.

Emotionen sollten draußen bleiben

Und ein Hinweis sei noch erlaubt: Stellen Sie Ihre eigenen Emotionen zurück. Sie haben womöglich Jahrzehnte in der Immobilie gelebt, kennen und lieben die Details. Einem Käufer wird das meiste davon gleichgültig sein, er wird Dinge vielleicht entfernen oder gar das ganze Haus, das Sie lieben, am Ende abreißen. Auch dies ist ein Grund, warum viele Verkäufer einen Makler einschalten. Sie tun sich schwer mit der für den Verkauf dringend notwenigen Distanz. Denn nur frei von Emotionen erzielen Sie für sich wirtschaftlich das beste Ergebnis.

Nach Abschluss der Besichtigungen müssen Sie Resümé ziehen: War der optimale Interessent dabei? Falls ja, folgt der nächste Teil des Verkaufsprozesses. Sie müssen Ihren Wunschkandidaten dazu bringen, Ihr Haus zum von Ihnen genannten Preis gemäß Ihrem Timing zu kaufen. Dazu kommen wir in Phase 4 des Verkaufsprozesses.