Immobilie bewerten – So finden Sie den richtigen Preis für Ihr Haus

hamburg alsterdorf villen brabandstrasse
Der Wert dieser Villen an der Brabandstraße in Alsterdorf dürfte leicht im mittleren 7-stelligen Bereich liegen. Da ist ein Gutachten gut angelegtes Geld - für Käufer oder Verkäufer.

Die wichtigste Frage, die sich Verkäufer einer Immobilie stellen, lautet: Was ist mein Haus wert bzw. meine Wohnung oder mein Grundstück? Denn davon hängt ab – wenn auch nicht allein, welcher Preis sich beim Verkauf einer Immobilie erzielen lässt. Den Wert der Immobilie nennt man “Verkehrswert” oder auch “Marktwert”. Er lässt sich durch eine Immobilien-Bewertung feststellen.

Wer diesen Wert für seine Immobilie genau ermitteln möchte, kann einen Gutachter beauftragen (Link Adressliste siehe am Ende des Artikels). Die Kosten für ein solches Gutachten belaufen sich – abhängig vom Wert der Immobilie und dem Komplexitätsgrad – auf einige Tausend Euro. Wer im Dunkeln tappt und von privat verkaufen will, für den könnte das trotz der hohen Summe gut angelegtes Geld sein. Denn nicht nur ein zu niedriger, sondern auch ein zu hoher Preis können schädlich sein. Wenn der Preis zu hoch ist, verkauft sich die Immobilie nicht und wird zur gefürchteten “Zitrone”. Ein zu niedriger Preis – na klar – schadet dem Verkäufer, weil er Geld verschenkt.

Günstige Online-Tools nur bedingt empfehlenswert

Wenig empfehlenswert sind unserer Erfahrung nach Immobilien-Bewertungen durch Online-Services. Sie sind zwar oft günstig und sehen elegant und professionell aus. Jedoch lassen die Ergebnisse in der Regel zu wünschen übrig. Denn Methodik und Datenbasis sind womöglich unzureichend und entsprechend ist das Resultat. Vor allem fehlen die wichtigen Zu- und Abschläge auf Basis der individuellen Eigenschaften des Gebäudes und der Mikrolage – und diese können beträchtlich sein.

Für Verkaufsinteressenten bewerten wir Ihre Immobilie kostenlos

Ebenfalls erhält man eine solide und in der Regel treffende Einschätzung zum Wert der Immobilie von einem regional tätigen Makler – in Hamburg und Umgebung natürlich auch von uns. Dazu besichtigen wir Ihre Immobilie. Mit einem Fragebogen nehmen wir die Objektdaten auf und erstellen Fotos. Für die Wertermittlung setzen wir einerseits auf die umfassende Kaufpreis-Datenbank des Marktführers “on-geo”. Außerdem ermitteln wir Zu- und Abschläge für bestimmte Gebäudefaktoren und für die relevanten Kriterien der Mikro- und Makrolage. Einen Beispiel-Bericht für eine von uns erstellte Marktpreis-Einschätzung können Sie hier herunterladen. Bei Bedarf erstellen wir Ihnen ein Angebot für die Bewertung. Nutzen Sie dazu einfach unser Bewertungsformular.

Sofern Sie den Verkauf einer Immobilie in Hamburg Klein-Borstel, Wellingsbüttel, Fuhlsbüttel, Alsterdorf, Poppenbüttel oder Ohlsdorf  planen, übernehmen wir die Bewertungskosten zu 100% für Sie. Falls wir Sie am Ende nicht von uns überzeugen konnten, müssen Sie die Bewertung übrigens nicht nachbezahlen. Das ist unser Service für Sie!

Bewertung auch ohne Makler günstig bestellen 

Sofern Sie keinen Makler mit dem Verkauf Ihrer Immobilie beauftragen möchten, können Sie eine Wertermittlung für Ihre Immobilie kostengünstig beim Immobilien-Marketing-Service bestellen.

Wird die Immobilien-Bewertung für eine rechtliche Auseinandersetzung benötigt, empfiehlt sich die Beauftragung eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen. Eine Liste solcher Sachverständiger bietet die Handelskammer Hamburg an.

Wir bewerten Ihre Immobilie kostenlos

Verfahren zur Wertermittlung von Immobilien

Klassischerweise unterscheidet man 3 Verfahren zur Ermittlung des Verkehrswerts von Immobilien:

Das Vergleichswertverfahren gilt als die Idealmethode bei der Bewertung von Immobilien. Beim Verkauf von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen scheitert es in der Regel jedoch daran, dass es kein wirklich passendes Vergleichsobjekt gibt. Denn das würde voraussetzen, dass kurze Zeit zuvor ein identisches Haus auf einem identisch großen und gleich geschnittenen Grundstück verkauft worden wäre. Das ist in der Realität leider nur selten der Fall. Daher erfolgt die gutachterliche Bewertung von Ein- und Zweifamilienhäusern in der Regel nach dem Sachwertverfahren. 

Der Sachwert einer Immobilie setzt sich zusammen aus dem Bodenwert, dem Wert des Gebäudes und dem Wert der baulichen Außenanlagen. Maßgeblich für den Bodenwert ist der sogenannte Bodenrichtwert, der für das zu bewertende Grundstück anzusetzen ist. Für Hamburg lässt sich dieser Wert über den Online-Service BORIS herausfinden. Doch Vorsicht: Zwar sind die Gutachterausschüsse gesetzlich verpflichtet, Bodenrichtwerte festzulegen. Für ein konkretes Grundstück müssen diese jedoch nicht exakt zutreffen. Denn der Bodenrichtwert gilt jeweils für ein idealtypisches “Referenzgrundstück”. Der Wert muss daher auf Basis konkreten Grundstücksmerkmale angepasst werden. 

Bis heute findet in der Praxis oft das vereinfachende Prinzip der “Maklerformel” Anwendung. Dabei wird der Rohertrag einer Immobilie mit einem ortsüblichen Faktor multipliziert. Der Wert kann recht verlässlich als Annäherung an den Verkehrswert dienen. Für das “echte” Ertragswertverfahren, das nur von ausgebildeten Gutachtern angewendet werden sollte, werden zunächst getrennt voneinander der Bodenwert und der Wert der baulichen Anlagen ermittelt. Im Mittelpunkt steht dabei nicht der tatsächliche Sachwert, sondern welchen Ertrag der Eigentümer mit der Immobilie erzielen kann. Da das Ertragswertverfahren recht komplex ist, wird es meistens im Rahmen kostenpflichtiger Wertgutachten eingesetzt.

Wer weitere Details zur Wertermittlung von Immobilien erfahren möchte, dem seien folgende Bücher empfohlen: 

  • Wilfried Mannek: Handbuch Wertermittlung von Immobilien: Vergleichswert, Ertragswert, Sachwert. Verlag: Walhalla und Praetoria, 11. Auflage, 288 Seiten, 2018. (bei Amazon)
  • Bernhard Metzger: Wertermittlung von Immobilien und Grundstücken. Verlag: Haufe, 6. Auflage, 438 Seiten, 2018. (bei Amazon)
  • Evelyn Hendreich, Ursel Schäfer und Matthias Pagel: Immobilienbewertung im Bild. ImmoWertV praxisgerecht erläutert und grafisch umgesetzt. Verlag: Rudolf Müller, 1. Auflage, 139 Seiten, 2018. (bei Amazon)
Scroll to Top