Porträt über den Hamburger Stadtteil Poppenbüttel

Wer im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel wohnt, hat von seinem Haus oder seiner Wohnung aus wahrscheinlich einen Blick ins Grüne. Denn Poppenbüttel gehört zu den grünsten Stadtteilen der Hansestadt. Lange war Poppenbüttel ein selbständiges Dorf mit nur wenigen Hundert Bewohnern. Mit dem Anschluss an die Alstertalbahn (heute S1/S11) und die Eingemeindung in die Stadt Hamburg in den 30er Jahren setzte eine dynamische Entwicklung ein, die teils bis heute anhält. In Poppenbüttel kommt es durch den stetigen Generationswechsel regelmäßig zum Verkauf von Häusern und Wohnungen. Geduld ist für Kaufinteressenten aber trotzdem oftmals vonnöten und die Preise sind zuletzt stark gestiegen.

Siedlungsstruktur und Bebauung

Poppenbüttel ist mit rund 24.000 Einwohnern der bevölkerungsreichste Stadtteil im Hamburger Alstertal sowie einer der wohlhabendsten Hamburgs (Quelle: Hamburg.de). Er erstreckt sich auf rund 8 Quadratkilometern Fläche rechts und links vom Lauf der Oberalster. Der Stadtteil grenzt im Westen an Langenhorn und Hummelsbüttel, im Süden an Wellingsbüttel und im Osten an Sasel. Im Nordwesten liegt das schleswig-holsteinische Norderstedt.

In Poppenbüttel sind rund ein Drittel der Bewohner Senioren, was über dem Durchschnitt in der Hansestadt liegt. In dem Stadtteil gibt es eine Reihe von Senioreneinrichtungen für betreutes Wohnen und Pflege. Mit rund 3.000 Einwohnern je Quadratkilometer ist Poppenbüttel vergleichsweise dünn besiedelt, was durch die weiten Grünflächen entlang der Wasserläufe von Alster, Mellingbek und Minsbek begünstigt wird. Die eher dünne Besiedlung führt dazu, dass der Stadtteil viele parkähnliche Grundstücke mit einem großen Baubestand vorweisen kann. Entlang des Alsterlaufs finden sich exklusive Villen und Eigentumsanlagen. Insgesamt sind viele Gegenden in Poppenbüttel von gepflegten Einfamilienhäusern und Doppelhäusern mit ansprechenden Gärten geprägt.

Heute weist Poppenbüttel ein Zentrum westlich und ein Zentrum östlich des Alsterlaufs auf. Der eigentliche Ortskern befindet sich im Westen zwischen Poppenbütteler Markt und Moorhof. Er durch zahlreiche Zweckbauten für Gewerbe und Geschäfte zwar sehr praktisch zum Einkaufen aber wenig ansehnlich. Nahe des Poppenbütteler Markts befindet sich die Marktkirche mit ihrer evangelisch-lutherischen Gemeinde sowie einer Kita. Ein neues, konkurrierendes Zentrum hat sich auf der östlichen Uferseite rund um das weithin bekannte Alster-Einkaufs-Zentrum (AEZ) gebildet. Hier endet die S-Bahn-Linie (S1/S11), wofür vor einigen Jahren ein großer komfortabler Bahnhof errichtet wurde. Zwischen den beiden Zentren verläuft mit dem Ring 3 eine vielbefahrene Hauptverkehrsstraße, die über die einzige Alsterbrücke des Stadtteils, die Bäckerbrücke, führt.

Poppenbüttel ist “gesegnet” mit Grün- und Waldflächen. Zu den größten und schönsten gehören der Hohenbuchenpark und der Hennebergpark, die beide an der Alster liegen. In Letztgenanntem findet sich Hamburgs einzige noch existierende “Burg”, die Burg Henneberg: Die Kopie eines mittelalterlichen Gemäuers im Maßstab 1:4, die der örtliche Gutsherr vor rund 130 Jahren im Zentrum eines rund 3.000 m2 großen Parks auf einem künstlichen 15m hohen Hügel errichten ließ. Park und Burg kann man besichtigen. Sie sind ein populärer Ort für Hochzeiten in Hamburg. Beliebt zum Spazierengehen und Radfahren sind außerdem die Kupferteiche an der Mellingbek, die vom Metall eine rötliche Farbe aufweisen, sowie die Mellingburger Alsterschleife. An der Alsterschleife findet sich das romantische Hotel und Restaurant “Mellingburger Schleuse“.

Verkehrsanbindung

Die wichtigste Verkehrsanbindung von Poppenbüttel ist der gleichnamige Bahnhof, der Endhaltestellte der S-Bahn-Linien S1 und S11 ist. Dort verkehren auch eine Vielzahl von Buslinien. Mit S1 und S11 gelangt man in rund 30 Minuten zum Hauptbahnhof. Am Umsteigepunkt “Ohlsdorf” hat man Anschluss an das U-Bahnnetz (U1). Mit der S-Bahn gelangt man außerdem in rund 15 Minuten zum Flughafen. In ost-westlicher Richtung durchquert der vielbefahrene Ring 3 den Stadtteil.

Einkaufsmöglichkeiten

Poppenbüttel erfüllt dank den beiden Zentren rechts und links des Alsterufers wirklich so gut wie jeden Einkaufswunsch. Dazu kommen zahlreiche Supermärkte und Drogeriemärkte verteilt über den Stadtteil. Auf dem Parkplatz am Moorhof findet freitags ein kleinerer Wochenmarkt mit rund 25 Ständen statt.

Ein riesiges Einkaufserlebnis bietet das bereits erwähnte und weit über die Grenzen des Stadtteils hinaus bekannte Alster-Einkaufs-Zentrum (AEZ). Sein Einzugsgebiet reicht bis Schleswig-Holstein hinein. Mit rund 240 Shops auf fast 60.000 m2 Verkaufsfläche zählt das AEZ zu den größten Einkaufscentern in Norddeutschland. Es besteht bereits seit über 50 Jahren und bietet eigenen Angaben zufolge fast 2.000 Menschen einen Arbeitsplatz. Damit ist es ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Poppenbüttel.

Poppenbüttel bietet seinen Bewohnern auch eine Vielzahl von kulinarischen Optionen. Zu den bekanntesten zählen die Restaurants “The Locks” im alten Schleusenwärterhaus, das “Stocks” in einem reetgedeckten Haus oder das “Mazza“, das im selben Gebäude wie das Boutique-Hotel Poppenbütteler Hof untergebracht ist. Weit über Poppenbüttel hinaus bekannt ist die Bäckerei und Konditorei “Café Reinhardt“, deren Gründung ins Jahr 1883 zurückreicht. Im Sommer darf man sich unter anderem über die tollen Eiscafés “Eiswerk” und “Eisbärendiele” freuen.

Schulen und Kindergärten

Poppenbüttel bietet diverse Schulen aller Bildungsstufen. Allein drei Gymnasien zählen dazu: das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium am Müssenredder, das Heinrich-Heine-Gymnasium an der Harksheider Straße sowie das Gymnasium Oberalster am Alsterredder, das jedoch – streng genommen – an der Grenze im Nachbarstadtteil Sasel liegt. Beliebt sind auch die Grundschule Hinsbleek, die einen eigenen kleinen Zoo aufweist, sowie die Grundschule Müssenredder, die an das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium angrenzt. Neben weiteren Schulen gibt es eine Vielzahl von Kindertagesstätten, darunter eine Einrichtung der Elbkinder-Vereinigung am Poppenbütteler Weg.

Freizeitmöglichkeiten

Wer sich in Poppenbüttel sportlich betätigen möchte, findet fast für jedes Interesse das passende Angebot. Größter Verein im Stadtteil ist der Sportclub Poppenbüttel von 1930, der diverse Sportanlagen im Stadtteil betreibt und seine Geschäftsstelle in der Bültenkoppel 1 hat. Er bietet eine Vielzahl von Sportarten sowie Wettkampf- und Gesundheitssport an. Besonders glücklich werden in Poppenbüttel Fans von Jogging und Radfahren. Denn die vielen Grünflächen laden zum Laufen ein und an der Alster entlang können Sportbegeisterte ausgedehnte Touren unternehmen.

Weitere Stadtteil-Porträts bieten wir Ihnen zu

Scroll to Top