Altstadt von Stade

Immobilien-Preise im Hamburger Umland steigen – Kreis Stormarn am teuersten

Da sich Immobilienkäufer die Preise in Hamburg nicht mehr leisten wollen oder können, weichen immer mehr von ihnen in die umliegenden Landkreise aus. Laut einer Studie der Sparda-Bank Hamburg treibt das in den betroffenen Landkreisen die Immobilienpreise nach oben. Zuletzt waren sie in den Landkreisen Pinneberg, Segeberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg, Harburg und Stade sogar stärker gestiegen als in Hamburg. Wie das Hamburger Abendblatt aus der Studie der Sparda-Bank berichtet, lagen die Preise für eine Bestand-Eigentumswohnung im Landkreis Storman mit durchschnittlich 3.139 Euro je Quadratmeter am höchsten. In Hamburg beträgt der Durchschnittspreis für eine vergleichbare Eigentumswohnung 4.901 Euro je Quadratmeter und damit mindestens rund 56% mehr als im Umland.

Am niedrigsten liegen die Preise aktuell in den Landkreisen Stade und Herzogtum Lauenburg. In diesen beiden Kreisen liegt der Durchschnittspreis in etwa auf dem Niveau des bundesdeutschen Gesamtdurchschnitts von 2.394 Euro je Quadratmeter. „Die Preise haben im Hamburger Umland zuletzt stärker angezogen als in Hamburg selbst. Gleichzeitig stellen wir fest, dass unsere Kunden vermehrt Immobilien aus dem Hamburger Umland nachfragen“, sagte Oliver Pöpplau­, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hamburg, dem Abendblatt laut dem Bericht. Die Preise für Eigentumswohnungen sind seit 2017 im Umland um 17,5 Prozent gestiegen und damit stärker als in der Hansestadt mit 15,9 Prozent. Das niedrige Preisniveau zieht viele Kaufinteressenten aus Hamburg an.

Wohnfläche im Hamburger Umland bis zu 26% größer als in Hamburg

Im Hamburger Umland können sich Immobilienkäufer mehr Wohnfläche leisten, wie die Daten der Sparda-Bank zeigen. So ist der Anteil von Immobilien mit großer Wohnfläche im ländlichen Raum höher als in Hamburg. Während man in Hamburg im Schnitt auf 95 Quadratmeter Wohnfläche lebt, sind es im Landkreis Harburg 120 Qua­dratmeter. Wer in einem Landkreis im Hamburger Umland lebt, pendelt übrigens oft zur Arbeit. In den Landkreisen Harburg und Herzogtum Lauenburg trifft das zum Beispiel auf mehr als die Hälfte der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu.

Die Detailergebnisse zu den sechs Landkreisen und Hamburg aus der Studie der Sparda-Bank lauten laut Abendblatt:

Kaufpreis je qm für eine Bestand-EigentumswohnungDurchschnittliches Wohnflächenangebot einer ImmobilieEinwohnerzuwachs 2011-2019Quote Pendler
Landkreis Pinneberg2.806 €110 qm6,3%39%
Landkreis Segeberg2.809 €115 qm6,1%22%
Landkreis Stormarn3.139 €117 qm5,5%10%
Landkreis Herzogtum Lauenburg2.384 €118 qm5,7%55%
Landkreis Harburg2.920 €120 qm6,3%56%
Landkreis Stade2.468 €115 qm4,6%31%
Hamburg4.901 €95 qm7,5%

Weitere Beschleunigung dürfte der Preisauftrieb in den umliegenden Landkreisen durch die Corona-Pandemie erhalten. Zogen viele Immobilienkäufer früher wegen der günstigen Preise ins Umland, befördern nun der Trend zum Home-Office und das Bedürfnis nach Sicherheit in den eigenen vier Wänden diese Entwicklung zusätzlich. Das gilt vor allem für jene Orte, die gut ans Hamburger Schnellbahnnetz angebunden sind.

Systemhaus-Anbieter für den Hausbau im Umland

Wer ins Hamburger Umland zieht, um dort ein Haus neu zu bauen, trifft eine gute Wahl mit einem renommierten und verlässlichen Systemhaus-Anbieter wie Town & Country Haus. Gern beraten wir Sie. Klicken Sie dazu auf den Banner:

Foto: FooTToo/istockphoto.com

Scroll to Top